Samstag, 9. April 2016

Graupenrisotto mit Jakobsmuscheln


Rezept für 2 Personen

60 g feine Graupen (es gibt auch grobe, nehmt einfach die, die ihr mögt)
1 Limettenblatt (TK aus dem Asia-Laden)
1Zwiebel
1 Essl. Butter
Sahne ca. 100 ml .... ich nehme immer so nach Gefühl
4 Jakobsmuscheln
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
1 Prise Zucker
Petersilie
Butter zum braten

Für den Back-Teig:
20 g ger. Parmesan
20 g Mehl
bisschen Wasser
1 Ei

Zubereitung

Graupen:
in 1 Liter gesalzenem Wasser bissfest kochen und anschließend gründlich unter kaltem Wasser abspülen. Die Schalotten schälen, klein hacken und in Butter schwenken. Graupen und Sahne hinzugeben, einköcheln lassen. Ein Limettenblatt mit in der Sahnegraupenmasse ziehen lassen. Kurz vor dem Servieren nochmal abschmecken mit Pfeffer und Salz und 1-2 EL Parmesan untermengen. .

Muscheln:
Parmesan und Mehl miteinander vermischen und mit dem Ei vermengen. Nun Wasser untermischen, bis der Teig relativ flüssig scheint. Nicht ZU flüssig, das ist jetzt Gefühlssache. Die Muscheln mehlieren, durch den Teig ziehen und in der Pfanne mit reichlich Butter ausbacken. 

Graupenrisotto mit Petersilie bestreuen und die Muscheln darauf anrichten.

Alternativ: Statt Limettenblatt einen frischen Spritzer Limettensaft in die Sahnegraupen geben und statt mit Petersilie mit geriebener Limettenschale bestreuen. So war auch das Originalrezept. Aber mangels Limette habe ich es abgewandelt.

Dieser Beitrag erscheint anlässlich des ZEIT Kochtags 2016, einem bundesweiten Aktionstag am 22. April, der Menschen dazu anregen soll, selbst zu kochen und sich mit ihrem Essen bewusst auseinanderzusetzen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen