Samstag, 17. Oktober 2015

Tomaten-Mozzarella-Brösel

Ich habe ein sehr interessantes Rezept im Netz entdeckt und es gleich nachgemacht. Für meine Belange habe ich es vereinfacht. Warum einfach, wenn's auch kompliziert geht, ist nicht mein Ding. Hier also die vereinfachte Version der Tomaten-Mozzarella Brösel. Originalrezept gefunden auf Maltes Foodblog (Maltes Kitchen). Noch originaler: Nigel Slater. Als nächstes werde ich die Bratwurst mit Zwiebelsoße von Slater ausprobieren. Das Rezept hat mich auch sehr angelacht. Aber das ist eine andere Geschichte.Zunächst möchte ich euch Appetit machen mit dem schönen Foto, inspiriert durch Maltes Blog.

Rezept:
Tomaten-Mozzarella-Brösel für 3 Personen.

3 Kugeln Mozzarella (je 125 g)
Salami oder gekochten Schinken, Menge nach Wunsch
1 Töpfchen Basilikum
Wer mag auch noch ein Bund Petersilie
5 EL Olivenöl (1 x 3 EL und 1 x 2 für 2 Arbeitsgänge)
Pfeffer
Salz
3 große Tomaten
ca. 50 Parmesan (oder mehr, je nachdem wie man mag)
50 g Semmelbrösel (ich: Pankomehl)
Mozzarella mit den Fingern auseinander rupfen und in eine Schüssel geben.
Basilikum- und ggfs. Petersilie kleinhacken, 3 EL Olivenöl hinzu, bisschen pfeffern und salzen. Die Hälfte davon über den Mozzarella geben und miteinander vermengen.
Tomaten halbieren und das innere raus machen (ich habe dazu einen Melonenkugel-Ausstecher verwendet). Tomaten würfeln. In eine Schüssel geben. Restliches Basilikum (und Petersilie) dazu. Parmesan reiben und ebenfalls dazugeben. Zum Schluss die Semmelbrösel und 2 EL Olivenöl. Alles schön miteinander vermengen. Ich habe dazu einfach die Schüssel immer so hin und her und hoch und runter bewegt ;-)
Die Tomaten-Bröselmischung auf einem Backblech verteilen (mit Backpapier). So ca. 15 Minuten im Ofen backen, 200 Grad, Ober-Unterhitze. Bis die Oberfläche leicht knusprig ist. Bei mir ist es etwas dunkler geworden, weil ich es lieber dunkler mag.
Den Mozzarella auf 3 Teller verteilen und mit Schinken und/oder Salami belegen. Darauf dann die Tomatenbrösel.
Dazu ein kaltes Glas Weißwein. Reste kann man auch noch gut kalt essen. Das Gericht ist sehr mächtig. Mächtig lecker.
Guten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen