Donnerstag, 28. Januar 2016

Schweinefilet mit Rotwein-Senf-Soße


Viel Text, es sind auch ein paar Handgriffe zu machen. Ansonsten aber ganz einfach.
Das Rezept stammt aus der aktuellen Zeitschrift LECKER. Ich habe es nach meinem Gusto abgewandelt.

  • Schweinefilet würzen, braten.
  • Den Bratansatz mit Brühe (ich: Rotwein) ablöschen (pi mal Daumen).
  • Dann hinzugeben: 2-3 EL Sojasoße
  • 2-3 EL Rübenkraut unterrühren.
  • 1 EL milden Senf.
  • Bisschen pfeffern, bisschen salzen und sonstige Gewürze hinzu, wie man mag. Ich habe z.B. noch einen Schuss Süß-Saure-Soße (Asia-Laden) hinzugegeben. So lange abschmecken, bis die Soße schmeckt ;-) Stark runter reduzieren, bis nur noch 1/3 der Soße im Topf ist. Wenn man hat, auch ein bisschen Demi-Glace oder Bratensoßenfond o.ä. hinzugeben. Vor dem Servieren: kalte Butter zügig mit dem Schneebesen unter die Soße rühren, damit sie bindet.
  • Porree in ganz kleine Stücke schneiden. In Butter anschwitzen und ein bisschen weich werden lassen.
  • Kartoffelstampf herstellen. Porree zum Kartoffelstampf geben und vermengen.
  • Paniermehl in wenig Butter braun anrösten. Ich habe dazu Pankomehl genommen. Das hat eine gröbere Konsistenz.
  • Fleisch und Kartoffelstampf anrichten. 
  • Fleisch mit Soße beträufeln oder begießen, je nachdem, wie viel Soße man gemacht hat.
    Den Stampf mit den Streuseln bestreuen. Mit Panko-Paniermehl werden die Streusel besonders schön.
Mein Fazit:
Das mit den Knusperstreuseln im Kartoffelstampf finde ich super. Die Soße schmeckt durch Soja und Rübenkraut sehr eigenwillig. Ich bin jetzt nicht unbedingt in Begeisterungsstürme ausgebrochen. Mein Mann hingegen hat sich Nachschlag genommen und meinte: Die Soße war der Hammer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen